Der Weg ist das Ziel – Hallo Franz

Franziskuskirche

Gestern habe ich noch einen netten Abend verbracht. In einer Bar kam ich mit einem Pellegrino, wie könnte es auch anders sein, aus Österreich ins Gespräch. Pilger Jürgen kommt aus Dornbirn und hat wie ich, von seiner Frau Freigang fürs pilgern bekommen. So tauschen wir uns über unsere Erlebnisse aus und ich stelle fest ich bin nicht der einzige unterwegs, der seine Sachen liegen lässt. Manchmal ist es toll, wenn man jemanden zum Sprechen hat am Abend. Aber meist ist mir das zuviel. Ich könnte nicht in einer Gruppe pilgern,

Durch Hagel und Regen nach La Verna

Gestern Abend habe ich richtig gut gegessen. Pappardelle con Cinghiale mit einem Salat. Danach schau ich mal wie das Wetter wird. Der Wetterbericht meldet trockene Verhältnisse bis gegen Abend, dann jedoch wiederum Regen. Also ab ins Bett und morgen halt ein wenig früher starten. So bin ich schon kurz vor neun abreisefertig. Der Himmel ist wolkenverhangen, die Strasse noch feucht von den Regengüssen in der Nacht. Also nichts wie los. Ich bin noch keinen Kilometer weit gepilgert, da geht es schon los. Es regnet, am Anfang wenig und dann immer

Pilgerblues – und Glück im Unglück

Ausblick Centro Storico

Heute möchte ich eine Etappe einsparen. Denn die ersten Kilometer geht es wieder auf dem gleichen Weg zurück, den ich gestern gegangen bin. Und danach folgt ein Abstieg von rund 400 Metern. Also denke ich mir, ich fahre erst mit dem Bus nach Portico di Romagna und geh von da aus weiter nach Premilcuore. Und schon habe ich einen Tag eingespart. Der Bus fährt kurz vor sieben Uhr und ich steh zeitig auf. Nicht wirklich meine Zeit, heute aber leider notwendig. Alleine zu Hause Ich habe die Rechnung aber ohne