Nebelschwaden, Sonne und ein wenig Pilgerblues

Gestern hatte ich nochmals richtig Glück. Ausser mir war nur ein weiterer Pilger in der Herberge und es gab genügend Zimmer, so dass ich alleine in einem Raum übernachten konnte. Es war zwar kein Highlight. Aber ganz ok. Jedenfalls kommt mein Mitbewohner aus Deutschland und geht von Rom aus nach Santiago. Da er mit Zelt und zwei Schlafsäcken und sonstigem Material pilgert, hat er ein Pilgerwägelchen mit dabei, das er hinter sich herzieht. Zudem natürlich noch einen Rucksack auf dem Buckel. Ich gehe mal davon aus, dass er ziemlich viel

Die Sonne meint es gut mit mir

Beim ausgedehnten Nachtbummel durch die Stadt Lucca gibt es einiges zu sehen. Viele Verkleidete prägen das Stadtbild. Vor allem habe ich noch nie so viel Zelte gesehen, es müssen hunderte sein. Jede Firma, die sich mit Comics und Spielen beschäftigt, muss hier verteten sein. Darunter natürlich auch die Filmstudios. Der Zugang zu den Zelten ist aber nur mit Ticket möglich. Interessanterweise gibt es noch genügend Italiener, die Geld genug für solche Dinge haben. Den die Besucher schleppen Berge von Spielen, Konsolen und anderes mit nach Hause. Unterwegs esse ich noch

Langer Weg und viel Sonne

Piacenza

Am Morgen bin ich schon früh unterwegs. Bereits knapp nach acht Uhr breche ich auf. Das heutige Ziel heisst Fiorenzuola d’Arda. Ein Fussmarsch von über 32 Kilometer steht mir bevor. Es ist bereits am Morgen schon ziemlich warm. Das soll sich aber noch steigern. Am Nachmittag sind es gute 38 Grad. Am Anfang führt der Weg durch die Stadt hinaus. Die Etappe hat nicht so viel zu bieten und ich schaue, dass ich zügig unterwegs bin. Dies ist eine der letzten Flachetappen für die nächste Zeit. Nur morgen steht noch