Gesund und munter geht es leicht

Nachdem ich gestern einen richtigen Leidenstag einziehen durfte, fühle ich mich heute wieder viel besser. Mein Magen rumort nur noch ein wenig. Vielleicht sollte ich nur noch Zwieback und Tee zu mir nehmen. Das wäre weniger risikoreich. Nur Spass macht dies auf Dauer auch nicht. So starte ich frohen Mutes, gesund und vor allem gut gelaunt auf meinen Camino. Pfeifend gehe ich los, das ist ein gutes Zeichen bei mir. Es steht eine ziemlich kurze Etappe von Agueda nach Albergaria-a-Velha von nur 17 Kilometer an. Die Strecke führt hauptsächlich über

Höhenmeter fordern ihren Tribut

Berceto ist wirklich eine Reise wert. Ich erkundete gestern noch die Altstadt, die einiges zu bieten hat. Mehrere Bars und Cafes laden zum verweilen ein. Aber auch der romanische Dom aus dem 12. Jahrhundert ist wunderschön. Leider ist die Ruine des Castellos derzeit für Besucher gesperrt. So flaniere ich ein wenig durch die Stadt und geniesse den lauen Sommerabend. Monsteretappe wartet auf mich Am Morgen bin ich schon früh wach und geh zeitig los. Ich habe richtig Bammel vor diesem Tag. Rund 30 Kilometer misst die Strecke. Schlimmer sind noch