Pilgerei ist nicht immer einfach

Am Morgen früh dämmere ich endlich in den wohlverdienten Schlaf und erwache erst Stunden später. So starte ich wie gewöhnlich kurz vor elf zu meiner Pilgerei auf den portugiesischen Camino – auf portugiesisch Caminho Portugues. Da meine Unterkunft ziemlich weit vom Startpunkt entfernt liegt, darf ich zuerst einmal nach dem Weg suchen. Keine Vorbereitung heisst auch keinen Stadtplan zu besitzen. Das bedeutet für mich, Leute ansprechen und sie nach dem Weg zu fragen. Die schütteln immer nur verwirrt den Kopf und meinen, das sei viel zu weit und empfehlen mir

Erstes Mal als Herbergspilger

Gestern Abend war es noch richtig nett. Ich habe mich wirklich getraut in eine Herberge zu gehen und mal nachzufragen wie das denn so ist. Für mich mehr oder weniger eine neue Erfahrung, weil ich das erst einmal in Spanien gemacht habe und dann erst noch ein Einzelzimmer bezogen habe. Also rein in die gute Stube und dann steht schon die Leiterin vor mir und lädt mich ein mich hinzusetzen. Eine charmante Frau mit dem richtigen Gefühl für verschlossene Pilger wie mich. Das Haus gehört zu den Franziskanerinnen. Am Tisch