Ein harter Tag in den Bergen

Heute habe ich richtig gut geschlafen. Meine Unterkunft war richtig schön und sehr einsam gelegen. So konnte ich einfach die Stille geniessen. Was will mein Pilgerherz mehr. Um zehn Uhr breche ich auf, es geht schon bald im Wald den Berg hinauf und das sehr steil. Gleich mit einer langen Steigung zu beginnen ist nicht unbedingt das, was ich als Nachtmensch am Morgen brauche. Ich quäle mich über 800 Höhenmeter hinauf und denke mir mehrmals: Wenn ich jetzt die Möglichkeit hätte abzubrechen, dann würde ich es tun. Aber mitten im