Pilgerei macht einfach Freude

Erst einmal möchte ich euch berichten, weshalb ihr gestern nichts von mir zu lesen bekommen habt. Das Genua-Tief hat die Region richtiggehend im Würgegriff. Die Wetternachrichten verheissen nichts Gutes und so entschliesse ich mich einen Tag länger zu bleiben. Und ich bin richtigend glücklich, diese Entscheidung getroffen zu haben. Es zieht ein richtiger Sturm über Massa hinweg, mit Windböen über 120 Km/H. Dazu gesellen sich mehrere Gewitter. Diese sind ein wenig anders wie bei uns, da kommt das Wasser wie aus Schleusen herunter. Es ist zwar ein langweiliger Tag so

Dauerregen begleitet mich

Als ich um vier Uhr in Massa eintreffe, bin ich richtig froh. Es hat den ganzen Tag wie aus vollen Kübeln geschüttet. Wer einmal ein richtiges Gewitter in Italien erlebt hat, kann sich sicher vorstellen, dass dies nicht gar so toll ist beim Pilgern. Auf jeden Fall bin ich ziemlich nass. In den Schuhen schwimme ich und die Hose ist natürlich auch nass. Einzig und allein der Oberkörper ist trocken geblieben. Meiner neuen Regenjacke von Mammut sei Dank. So ein gutes Teil hatte ich noch nie. Gut gespeist und geschlafen